Pressestimmen

Frustabbau am Boxsack, dann Monolog über Goethe

Heilbronner Stimme, 8. Mai 2017

Café Allegro Es ist ein rasanter Ritt durch eine ungewöhnliche Kunstszene, ein Stück, das durch kontrastreiche Wendungen besticht. Nach einem Jahr intensiver Projektarbeit hat eine junge, multikulturelle Nachwuchscrew ein besonderes eigenes Theaterstück erstmals öffentlich aufgeführt. Auf der Bühne der Heilbronner Tanzschulle Wölbing präsentieren die Nachwuchskünstler am Freitagabend in der Kultur-Bar "Café Allegro" ihre Wünsche, Sehnsüchte, Träume, drücken ihre Emotionen und Leidenschaften aus...
Weiterlesen


Aus dem abenteuerlichen Leben eines Vagabunden

Heilbronner Stimme, 28. April 2017

Brecht vs Villon Die nächste Premiere von Le Café-Théâtre, "Brecht vs. Villon" diesen Samstag ab 20.15 Uhr, hat es in doppeltem Sinn in sich. Zum einen findet sie an einem neuen Ort statt, im Alten Kontor bei der Arkus GmbH in der Happelstraße 17. Zum anderen birgt das Programm, in dem Nicolas Kemmer (Klavier, Piano) Lieder, Chansons und Balladen von Bert Brecht und Francois Villon zur Musik von Kurt Weill, Georges Brassens und des Uruguayers Daniel Viglietti sing, viel Diskussionsstoff...
Weiterlesen


Erinnerungen an einen Kosmopoliten

Heilbronner Stimme, 9. Januar 2017

Ma Liberté "Es gibt Musiker, die hat man lange auf dem Schirm. Bis man eines Tages auf die Idee kommt, ein eigenes Programm mit ihnen zu machen", sagt Nicolas Kemmer. So war das bei ihm mit dem Chansonnier Georges Moustaki (1934-2013). Von dem Kosmopoliten hatte er immer mal wieder etwas in seinen französischen Programmen, jetzt hat er ihm einen eigenen Abend mit 20 seiner Lieder gewidmet...
Weiterlesen


Leichte Literatur unter der Linde

Heilbronner Stimme, 13. Juli 2016

SommerLeseLust 2016 Leichter Regen. Der Glockenschlag um halb sechs. Die Stühle unter der Linde in Klingenberg bleiben leer. Die Zuhörer sind zum Auftakt der Sommer-Lese-Lust in die evangelische Kirche umgezogen. Cornelia Bielefeldt setzt ihre Brille auf und beginnt zu lesen. Es ist ganz still, und wie jedes Jahr hängen alle an ihren Lippen. "Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht", sagt Cornelia Bielefeldt...
Weiterlesen


Stereotypen und andere Scherze

Heilbronner Stimme, 22. Juni 2016

Meine tolle Scheidung Angela fühlt sich allein. Vom Ehemann wurde sie für eine Jüngere verlassen, die Tochter wird flügge und beschäftigt sich mit ihrem eigenen Liebesglück. Was nun? Mit ihrem Hund als Begleiter und gutgemeinten Ratschlägen von Freunden und Mutter ("Scheidung ist doch ordinär! Bleib beim Mann und halt es aus.") macht sie sich auf in ein anderes Leben...
Weiterlesen


Kammerspiele im Kaffeehaus

Heilbronner Stimme, 29. Januar 2016

15 Jahre Le Café Théâtre Mit "Lola Blau" hat es am 26. Januar 2001 begonnen. Es folgten bislang 29 weitere Inszenierungen sowie 20 musikalische Produktionen. Keine Frage: Das vom Ehepaar Nicolas Kemmer und Cornelia Bielefeldt vor 15 Jahren gegründete Le Café Théâtre im Kaffeehaus Hagen ist ein Erfolgsprodukt. Als Hausherr Hanspeter Hagen nach einem Konzert der beiden anfragte, ob sie im Kaffeehaus Theater machen wollten, sagten sie nach einem Zögern zu...
Weiterlesen


Flott porträtierter Jazzmusiker

Heilbronner Stimme, 9. Dezember 2015

Antonino Attina Jazzmusiker gehen in der Ebene 3 ein und aus. Jetzt schmücken flott skizzierte Musiker-Porträts die Wände. Antonino Attina hat Solisten mit Trompete, Gitarre oder Saxofon festgehalten. Mal von einem Schlagzeuger, mal von einem Pianisten begleitet, treten die Jazzer auch im Duo oder Trio auf. Die farbenfrohen Bilder des in Mailand lebenden Malers sprühen vor Dynamik. Erstmals in Heilbronn läuft die von Cornelia Bielefeldt und Nicolas Kemmer kuratierte Ausstellung in der Ebene 3...
Weiterlesen


Mit dem Smartphone raus aus der Renaissance

Heilbronner Stimme, 6. Mai 2015

Mona Lisa ohne Rahmen Mona Lisa - Wer das Original im Louvre besucht, wird vom Format überrascht sein: Im Gegensatz zum Weltruhm der Ikone erscheint Leonardo da Vincis Gemälde mit nur 53 mal 77 Zentimetern verhältnismäßig klein. Dennoch wird ihr Sonderstatus deutlich, verfügt sie doch über eine ganze Wand und die Museumbesucher stehen davor Schlange. Lächeln im Drei-Sekundentakt, sechs Tage die Woche, sieben Millionen Mal im Jahr? Bei aller Ehrerbietung, auf Dauer wird es der Schönen zu eng im Prunkrahmen...
Weiterlesen


Autonomie der Sprache, Wohlklang der Poesie

Heilbronner Stimme, 23. April 2015

Cantandora "Und wäre da nicht dünnes Eis unter meinen Sohlen so könnte ich Luftsprünge machen", drei Zeilen, ein Satz in der Möglichkeitsform, ein Bild, ein Gedicht, das dichteste, das kürzeste im ersten Lyrikband von Renate Weilmann. Als die Autorin aus Bad Rappenau vor einem Jahr im Le Café Théâtre ihre literarischen Porträts "Spiegelblicke" präsentierte, nutzte sie die Gelegenheit, ein paar Kostproben aus dem damals noch unveröffentlichtem Gedichtband "Cantandora" vorzustellen...
Weiterlesen


Zwischen Jazz und Chanson

Heilbronner Stimme, 16. März 2015

Le Jazz & la Chanson Édith Piaf, Yves Montand, Jacques Brel: Viele französische Chansonniers sind auch hierzulande bekannt. Doch Claude Nougaro? Der 2004 verstorbene Poet und Sänger verband Chanson und Jazz, schrieb komplexe, mehrdeutige Texte in französischer Sprache über Jazz-Kompositionen von Dave Brubeck oder Thelonious Monk...
Weiterlesen


Alte Freunde, neue Fusionen

Heilbronner Stimme, 27. Januar 2015

Le Jazz & la Chanson "When I'm 64", wenn ich 64 bin, dann lass ich's noch mal richtig krachen, mag sich Rudy Rotta gesagt haben, der mit Killergitarre und herben Sprüchen das Kaffeehaus Hagen aufmischt. Mehrfach von Nicolas Kemmer eingeladen, imponiert die Blues- und Rocklegende - im Trio mit Kemmer Senior an den Tasten und Philippe Kemmer Junior am Bass - mit Neuem: Galten die Rolling Stones und die Beatles einst als unvereinbar, fusioniert der Italiener ohne Pardon...
Weiterlesen


Musikalische Zeitreise

Heilbronner Stimme, 3. November 2014

Café Diva Wenn von den großen Diven des 20. Jahrhunderts die Rede ist, darf ihr Name nicht fehlen: Marlene Dietrich ist der zweite Teil des Chanson-Abends "Café Diva" im Kaffeehaus Hagen gewidmet. Und natürlich blickt das Antlitz der Dietrich auch vom dunkelroten Bühnenvorhang: Ihr schwarz-weißes Porträtfoto ist dort neben Aufnahmen anderer weiblicher Show-Größen vergangener Tage wie Marilyn Monroe zu sehen...
Weiterlesen


Facetten eines wilden und freien Lebens

Fränkische Nachrichten, 29. Oktober 2014

Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund Würdig und sakral, mit einem Orgel-Introitus a la Guillaume Du Fay (1397 - 1474) stimmt Nicolas Kemmer das Publikum im Kaffeehaus Hagen ein. Dem musikalischen Hinweis aufs klerikale Umfeld des Protagonisten François Villon (1431 - 1463) folgen, ersten Strophen seines literarischen Vermächtnisses ("Le Lais", "Le Testament"), vorgetragen von Cornelia Bielefeldt: "Als ich, François Villon, noch ein Scolar und 25 Jahren war, hat freien Willens mein Verstand, bar aller Leidenschaft, erkannt, dass man betrachte, was man tat, wie Vegetius erzählt, sonst hat sein Leben man verfehlt."...
Weiterlesen


 

Galgenhumor und lasterhafte Lieder

Heilbronner Stimme, 17. Oktober 2014

Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund Wer hat sich nicht alles an Villon bedient!? Songs aus Bert Brechts "Dreigroschenoper", Paul Zechs "Erdbeermund" oder Reinhard Meys "Mädchen in den Schänken" gehen zurück auf den Franzosen. Der begnadete Vorfahr vieler Liedermacher, Theaterschreiber und Gangster-Rapper, Francois Villon, ist ein früher Vertreter des "Live Fast, Love Hard, Die Young"...
Weiterlesen


Sehnsuchtsort Griechenland

Heilbronner Stimme, 25. April 2014

Shirley Valentine Soll das der Lebensinhalt gewesen sein, dieses tägliche Einerlei zwischen Pommes mit Spiegelei und fantasielosem Sex am Abend? Das Schicksal hat der verheirateten Mittvierzigerin Shirley einen Joker zugespielt: ein Griechenland-Urlaub! Den hat ihre Freundin Jane gewonnen, für zwei Personen und sie dazu eingeladen...
Weiterlesen


Der große Abwesende und der Zickenkrieg

Heilbronner Stimme, 19. März 2014

So freundlich er ist, so kalt ist er "Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau", heißt es. Im Fall von Goethe (1749-1832) sind es mindestens drei. Im Theaterstück "So freundlich er ist, so kalt ist er" von Lothar Einsle treffen Charlotte von Stein (1742-1827), Bettine von Arnim (1785-1859) und Christiane Vulpius (1765-1816) aufeinander...
Weiterlesen


Friedenskämpfer, Kultautor und Jazztrompeter

Heilbronner Stimme, 24. Januar 2014

Der Schaum der Tage Boris Vian (1920-1959), ein Name den kaum einer kennt. Ganz anders "Le déserteur", das Chanson, das der frühvollendete, mittlerweile zum Kultautor avancierte Franzose vor 60 Jahren schrieb. Als das Lied im Februar 1954 zum ersten Mal im Radio gesendet wird, ist ein Politiker so schockiert, dass er Zensur verlangt...
Weiterlesen


Mythos schon zu Lebzeiten

Fränkische Nachrichten, 18. November 2013

Marlene Am 27. Dezember 1901 wurde sie in Berlin-Schöneberg geboren, Maria Magdalene Dietrich, am 6. Mai 1992 ist sie in Paris gestorben. 1923 bekam sie erste kleine Rollen in Stummfilmen, 1977 stand sie für den Film "Schöner Gigolo - Armer Gigolo" zum letzten Mal vor der Kamera...
Weiterlesen


Gute Unterhaltung

Fränkische Nachrichten, 4. Oktober 2013

Zwei wie Bonnie & Clyde Sie heißen Chantal und Manni und wollen ans große Geld kommen und in Las Vegas heiraten. Ihre Vorbilder sind Bonnie Parker und Clyde Barrow, die in den 30er Jahren ihr Unwesen trieben und dabei die USA in Angst und Schrecken versetzten. Chantal und Manni orientieren sich also in ihrem Tun an...
Weiterlesen


Der Mann für Top-Acts

Heilbronner Stimme, 12. August 2013

We'll Meet Again Die besten Geschichten schreibt das Leben: Nach dem Auftritt beim Gaffenberg-Festival feiern Helge Schneider samt Crew die Afterparty im Insel-Hotel. Mit auf Tour ist Willy Ketzer, der legendäre Passport- und Paul-Kuhn-Drummer, zudem ein guter Kumpel von Nicolas Kemmer, dem musikalischen Leiter des Heilbronner Theaters...
Weiterlesen


Ketzers Kunst

Heilbronner Stimme, 9. August 2013

We'll Meet Again Klang, Farbe und Form: Diese drei Elemente vereint der Begegnungsabend heute ab 19 Uhr in der Klosterkirche Bad Wimpfen. Zum Auftakt gibt die Musikgruppe Tonart ein Konzert mit spirituellen und besinnlichen Texten. Anschließend führt die Orgel die Besucher nahtlos zur Vernissage...
Weiterlesen


Wege aus der Finanzkrise

Heilbronner Stimme, 3. Juni 2013

Zwei wie Bonnie & Clyde er Plan ist ganz einfach, die Umsetzung aber nicht. "Zwei wie Bonnie & Clyde" wollen sie sein und die eigene Finanzkrise beenden, aber Manie hat seine Rechnung ohne seine leicht begriffsstutzige Partnerin Chantal gemacht. Und so gibt es im gleichnamigen Stück von Tom Müller und Sabine Misiorny auf...
Weiterlesen


Starke deutsche Junkerstochter

Heilbronner Stimme, 5. November 2012

Marlene "Attention, bitte die Gänge freihalten." Nicolas Kemmer alias Erik, der Mann am Klavier, rauscht durch die Reihen des Kaffeehauses Hagen und kündigt sie an: La Dietrich. Den Weg durchs Hotelfoyer hat die Diva genommen. Sie will keinem begegnen. Als sie in der mit rotem Samt ausgeschalgenen Garderobe langsam die dunkle Sonnenbrille absetzt, wird Cornelia Bielefeldt zu Marlene Dietrich...
Weiterlesen


Der Luxus, unabhängig zu sein

Heilbronner Stimme, 28. Februar 2011

Interview Mit "Lola Blau" von Georg Kreisler hat es vor zehn Jahren begonnen. Es folgten bislang 18 weitere Inszenierungen. Zu den rund 60 Vorstellungen im Jahr kommen 4000 Besucher. Andreas Sommer hat sich mit Cornelia Bielefeldt und Nicolas Kemmer, den Gründern von Le Café-Théâtre, unterhalten.
Weiterlesen


Ein Leben im Zwiespalt: "Tolstoi in der Nacht" im Kaffehaus Hagen

Heilbronner Stimme, 22. Februar 2010

Tolstoi in der Nacht Sie kommt rechtzeitig zum neuen Hollywood-Drama "Ein russischer Sommer" mit der britischen Oscar-Preisträgerin Helen Mirren: "Tolstoi in der Nacht" ist die neue Inszenierung von Nicolas Kemmer im Kaffeehaus Hagen mit Cornelia Bielefeldt als aufopfernde Gattin eines untreuen Tyrannen. Womöglich kommt dieses Stück von Pascale Rozo der Wirklichkeit näher als die Filmproduktion, wo ein versonnener Tolstoi durch den schönen Park schlendert.
Weiterlesen


Lieder über die Tücken des Lebens

Heilbronner Stimme, 19. März 2004

La vie, c'est comme une dent ...gelang ihm ein Abend voller überraschender Momente auf dem schmalen Grat zwischen Melancholie und Hoffnung ... der Vergleich des Lebens mit einem Zahn, der schmerzt und gezogen werden müsse, ist exemplarisch für die Tiefe der Texte ... Boris Vians pessimistische Grundeinstellung teilt Kemmer nicht. Er möchte der Welt immer auch etwas Positives abgewinnen ... musikalisch anspruchsvoll wurde es beim jazzigen "La Neige" von Nougaro. Hier vereinten sich tiefe poetische Bilder im Stile Celans mit komplizierten Harmonien. Diesen Drahtseilakt meisterte Kemmer souverän: ein Programm voller Passion.


Ein Chansonnier aus Luxembourg

Luxemburger Wort, 21. Mai 2005

La vie, c'est comme une dent
...in einem offenen, gestreiften, dunklen Hemd und Blackjeans sitzt er am Flügel, bärtig, grauhaarige Künstlermähne, mit Brille, von der äußeren Erscheinung her, der französische Chansonnier aus dem Bilderbuch. Und französisch ist nicht nur sein Programm, es ist auch seine Landessprache ... dabei versucht Nicolas Kemmer nicht, die Berühmtheiten des französischen Chansons zu imitieren ... vielmehr nimmt er sowohl den Text als auch die Musik zum Anlass, sie durch seine Brille zu betrachten und sie mit seiner unverwechselbaren Stimme zum Besten zu geben. Also in jedem Fall, durch den Nuancenreichtum im Ausdruck und das kongeniale Spiel auf dem Flügel eigenständige, den Werken gerecht werdende Interpretation eines Chansonniers aus Luxembourg.

Zuschauerstimmen

"Kultour" am Freitagabend

Eindruck vom Theaterabend am Freitag, den 31. Juli 2015

Shirley Valentine Wohin heute Abend? Ach ja, im Komödienhaus gastiert die Komödie im Marquart Stuttgart, kenne ich, und in zweiter Wahl Kaffeehaus Hagen. Komme kurz vor 20 Uhr am Theater an. "Bedaure, keine Karten mehr". Na ja, dann halt Le Cafe - Theatre, Cornelia Bielefeldt spielt "Shirley Valentine".

Der erste Teil ist recht unterhaltsam und ich genieße die Ausdrucksfähigkeit und den schnellen Wandel mit dem die Schauspielerin unterschiedliche Personen verkörpert - aber der Tiefgang? Auch im zweiten Teil finde ich mich noch stark an der Oberfläche und bewundere den schnellen, gelungenen Szenenwechsel, den die Künstlerin überzeugend schafft, die Komödie scheint gelungen zum Ende zu kommen. Doch dann wird alles anders und ich betrachte plötzlich mich, unsere Ehe, mein Leben mit den Augen von Shirley Valentine, das Lachen erstarrt in der Kehle. Noch lange bis zum Einschlafen begleiten mich die Worte der Frau, die zu sich selbst gefunden hat - hast Du das auch?

Ja, liebe Frau Bielefeldt, Sie und Ihr Stück haben mich tief beeindruckt. Übrigens gehöre ich zu den "Kritikern" im Publikum, die Sie zu einem wichtigen Nachsatz bewogen haben. Ich wollte mit meinen Überlegungen, die Szene im Hotel zu aktualisieren, die Negativaussagen der dummen Touristen treffen, keinesfalls den Reichtum dieses Landes und Volkes. Ich bitte Sie, mich in diesem Sinne zu verstehen und meinen aufrichtigen Dank für den erfüllten Abend entgegenzunehmen.
Annemarie Frank


Sehenswertes Theaterstück

Heilbronner Stimme, 29. Dezember 2012

Der Kleine Prinz Wer es noch nicht gesehen hat, dem sei das Theaterstück "Der kleine Prinz" ans Herz gelegt, das im Januar noch einmal im Kaffeehaus Hagen aufgeführt werden wird - und hoffentlich nicht zum letzten Mal, denn das, was die 10- bis 20-jährigen Mitglieder des "Jungen Ensembles Café Théâtre" auf der Bühne bieten, ist beeindruckend und professionell von der ersten bis zur letzten Minute. Unterstrichen durch Musik, die von Nicolas Kemmer eigens für das Stück komponiert und vertont wurde, bringen die tiefen Wahrheiten der Romanvorlage von Saint-Exupéry die Zuschauer mal zum Nachdenken, mal zum Lachen, mal zum Weinen. Ein großes Lob an alle Mitwirkenden! Sehr empfehlenswert!
Dr. Annette Baumann